Die französische Gendarmerie kontrolliert seit diesem Jahr verstärkt, ob die Rettungswesten an Bord das CE-Zeichen tragen. Verstöße werden mit gut 60 € pro Person an Bord, für die keine Weste mit CE-Zeichen vorhanden ist, bestraft.

Hintergrund ist, dass am 28. April 2018 die neue PSA-Verordnung (EU) 2016/425 der Europäischen Union nach einer zweijährigen Übergangsfrist verbindliches nationales Recht wurde und die CE-Kennzeichnung von Rettungswesten damit allgemeine Vorschrift.

Unabhängig von der Sinnhaftigkeit der Vorschrift ist zwar fraglich, ob die französischen Ausrüstungsvorschriften auf Sportboote unter deutscher Flagge überhaupt angewendet werden dürfen, das interessiert die Gendarme im Zweifel aber wenig.

 

Das Umweltbundesamt (UBA) hat einen neuen Leitfaden "Antifouling im Wassersport - Was ist das Beste für Mensch, Umwelt und Ihr Boot?" veröffentlicht. Diese Broschüre, die es auch als kleinen Info-Flyer gibt,

Das WSA informiert uns:

"Schifffahrtsrelevante Informationen sind jetzt im regionalen Kontext anzeigbar." Soll heissen: Auf einer Karte sind (ähnlich wie bei der vnf) alle Ereignisse eingetragen und können per Mausklick angezeigt werden. Ausprobieren lohnt sich - zumal alle derzeit gültigen Informationen (auch die älteren) abgebildet werden.